Die Crew ist zurück! Welche Crew? Natürlich die Senkrechtstarter der Mundwerk-Crew aus dem bayrischen Traunstein! Wir kennen die Band bereits vom Chiemsee Summer 2016 und haben uns das neue, zweite Album Komplementär schon einmal vorab gegeben!

Los geht’s gleich richtig fett mit Laut, der zweiten Singleauskopplung des Albums. Laut eigenen Aussagen wurden für den Track in bester Foo Fighters-Manier über 60 Bläserspuren eingespielt, womit der Song auch zu den eher „härteren“ des Albums gehört.

Munter weiter geht’s direkt mit der ersten Singleauskopplung Meine Crew und Duck Dive. Letzterer wird recht politisch, kritisiert unter anderem lyrisch hochwertig den aktuellen Rechtsruck in der Gesellschaft. Es folgt ein kurzes DJ-Interlude, Intercutz und anschließend Banger. Der Track ist stilmäßig wieder mehr an klassischem HipHop orientiert und verwendet nur dezente Bläserelemente. Lyrisch sehr multilingual und anglizismuslastig, die Crew selbst sagt, dass sie immer wieder darauf angesprochen werden, warum sie nicht mit Dialekt rappen, obwohl sie doch aus Bayern kämen. Laut eigenen Aussagen wollen sie mit dieser Nummer daran errinnern, dass HipHop die Einschränkung auf einen bestimmten Sprachstil nicht braucht.

Hälfte der Platte is rum – das ging schnell. Weiter geht’s mit Whoop Whoop und einer gehörigen Portion 90er gute Laune Mukke – lässt einen sogar kurz das regnerische Herbstwetter vergessen und katapultiert das Gehirn zurück in den Sommer! Nächster Track ist an ein Filmzitat (Run Forrest Run) angelehnt und thematisiert die Leistungsgesellschaft mit kritischer Zunge. Fan von dir ist in einem eher untypischen 6 / 8 Takt gehalten was den eher ruhigen Song sehr interessant macht. Der vorletzte Song, Into the wild, handelt von einem Roadtrip und eignet sich auch hervorragend zum Roadtrippen! Der Longplayer schließt mit einem richtig groovigen, sphärischen Synthi-Funk Stück, welches seinem Namen alle Ehre macht – Boom To Da Head!

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gesamt
Vorheriger ArtikelRockavaria kommt zurück nach München
Nächster ArtikelOrgan Explosion – Interview
Tobi Höffner
Der Mann vor der Kamera. Seit 2014 bei den Festivals dabei. Wählt den Newcomer des Monats und ist für den Mammuth Contest zuständig.